Centro Segantini Maloja

 

SchlossMaloja ist ein kleiner Ort in einer wunderschönen Landschaft von der Segantini sagte: „sie ist eine wahre Fundgrube für meine Kunst“. Hier steht das Segantini-Haus mit Atelier, man kann das Familiengrab aufsuchen und auf dem Sentiero Segantini viel über seine Kunst erfahren.
Weiter wandert man zum gut restaurierten Turm des ehemaligen Schlosses, das Segantini bewohnen wollte. Auch die Chiesa Bianca trägt unauslöschliche Spuren dieses grossen Künstlers.

 

Als die Familie Segantini im August 1894 nach Maloja kam, zog sie in das Chalet Kuoni ein. Wenige Tage nach ihrer Ankunft schreibt Segantini:

„Der Ort, den ich bewohne, ist kein richtiges Dorf, da er in seiner ganzen, nicht geringen Ausdehnung bloss vier Familien beherbergt, die meinige mit inbegriffen.“

casa_maloja

Das Segantini-Haus ist heute noch in Familienbesitz. Im sogenannten Atelier, hat Giovanni Segantini nie gemalt. Es war sein Arbeitszimmer und beherbergte seine kostbare Bibliothek. Das Atelier hatte Segantini massstabgetreu nach dem Modell des Panoramas bauen lassen, das er für die Weltausstellung 1900 in Paris geplant hatte. Das Projekt wurde aus finanziellen Gründen nicht verwirklicht, es entstand stattdessen das Triptychon, das im Segantini Museum in St. Moritz hängt. Im Atelier malte später Gottardo, der älteste Sohn von Giovanni Segantini. Er war Künstler, lebte bis 1976 in Maloja. Seine Bilder sind lebhafte, lichtdurchflutete Landschaften aus Maloja und der näheren Umgebung. Der kleine Friedhof in dem fast die ganze Familie Segantini begraben liegt, ist ein Anziehungspunkt für Besucher von nah und fern.

Auf einem Hügel unweit des  Friedhofs liegt die Chiesa Bianca. Hier wurde Segantini aufgebahrt und von seinem Freund Giovanni Giacometti auf dem Totenbett gemalt. Die Chiesa ist im Bild Rückkehr in die Heimat zu sehen, das Giovanni Segantini 1886 gemalt hat. Auch in einem Bild von Giovanni Giacometti ist sie abgebildet und Gottardo Segantini diente sie in einigen Bildern als Sujet.

Die Chiesa Bianca ist ein Ort der Begegnung und der lebhaften, geistigen Auseinandersetzung mit der Kunst und dem Leben von Giovanni Segantini und seinen Kindern.

SteineDer Sentiero Segantini ist ein einzigartiger Wanderweg auf den Spuren von Giovanni Segantini und seiner Malerei. Man erlebt dabei auch, wie sehr sich die Vegetation in den letzten 120 Jahren verändert hat.

 

 

 

Die Kirche – Chiesa Bianca

 

KircheDer Graf de Renesse liess 1882 die Kirche nach einem Entwurf des berühmten belgischen Architekten Jules Rauh erbauen.
Der Bau begann am 16. Juni 1882 und am 16. September des gleichen Jahres war die Kirche fertiggestellt und hiess San Gaudenz.
Die Gräfin de Renesse schenkte sie dem Hotel Kursaal. Dann wurde sie der anglikanischen Gemeinde überlassen. Anschliessend wurde sie die katholische Kirche von Maloja bis 1967.
Als man in Maloja die neue, beheizbare Kirche eingeweiht hat, wurde San Gaudenz desakriert.